Freitag, 2. Juni 2017

Transsexualität + Blutspenden = Diskriminierung


Hallo ihr Lieben ,
wäre das Thema nicht so ernst könnte man darüber lachen aber..... mir persönlich ist das Lachen voll vergangen.....

Was ist passiert ?..... ich bin seit 1991 Blutspenderin ( Spendernr.: 20120450666 ) und habe stets und gerne Blut gespendet..... bis zum 02.06.2017 ! .....an dem genannten Tag war in Heiligenhafen Blutspenden d.h., der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost ( Hamburger Straße 24 in 22592 Lütjensee ) rief alle Spender zur Blutspende auf und dieser Einladung folgte ich .
Soweit so gut..... ich also frohen Mutes los und hatte keinen Gedanken gehegt das es an dem Tag zu einem Ärgernis käme da Blutspenden nichts schlimmes ist..... eigentlich..... nur ich wurde eines Besseren belehrt und bin nicht nur sprachlos sondern habe abgrundtiefen Hass auf das Deutsche Rote Kreuz ! .

Ich also rein in den Spenderaum und gebe meinen Ausweis da an der Aufnahme ab..... bis dahin alles ok..... man kennt sich ja..... hier ein nettes Hallo..... da ein kleiner Plausch mit dem Personal..... Spenderbogen ausfüllen und ab zur 1. Station sprich Hb Bestimmung und Temparaturmessung..... bis dahin alles ok..... dann 2. Station ab zur ärztlichen Kontrolle........................
Ja..... da war plötzlich Schluss mit lustig..... eine Ärztin schaute sich meinen Spenderbogen an sowie schaute diese in die EDV was normal ist aber..... dann plötzlich wird mir die Frage ( ! KEIN WITZ WAS NUN FOLGT ! ) gestellt : " haben sie Sex und wenn ja wie oft und mit wem ?...." ich sitze da und halte diese Frage noch für ein Witz und lächle..... die Ärztin jedoch lächelt nicht sondern erhöht ihre Stimmungslage von ernst zu bitterernst und fragt dann erneut , und das in einem schnoddrigen und frechen nebst unfreundlichen Ton :" haben sie Sex und wenn ja wie oft und mit wem..... verstehen sie meine Frage nicht oder was ist an der Frage nicht zu verstehen !?....." . Ich schaue die Ärztin an und entgegne nett und freundlich das ich diese Frage ihr nicht beantworten muss gar werde weil , es ihr nichts angeht zudem frage ich sie ja auch nicht ob und wann , sowie mit wem sie Sex hat . Hui hui..... daraufhin rastet jene Ärztin aus und pöbelt mich an :" was glauben sie wer sie sind ? .....beantworten sie gefälligst meine Frage ! .....entweder sie beantworten meine Frage oder ich lasse sie nicht zum spenden zu !....." . Ich schaue die Ärztin an und bitte diese nett und freundlich ihren Ton mir gegenüber zu ändern..... Hui hui..... lange Rede kurzer Sinn : mir wird das Blutspenden verweigert ! .....ja ihr Lieben ihr lest richtig ! .

Begründung : ich müsste mich offenbaren ob und mit wem ich Sex hätte da alle ( ! ) Transsexuellen ständig andere Sexualpartner haben und Sex für Geld anbieten um so ihre Operationen zu finanzieren !!!! .....zudem hätten wir ansteckende Krankheiten !!!!

Boom !!!!..... ich sitze da sprachlos und entgegne freundlichst das ich post-op seit 2015 bin und das meine Krankenkasse meine BaOP sowie GaOP bezahlt hat..... zudem wurde mir seit 1991 noch nie das Blutspenden verweigert geschweige verwehrt..... Naja..... Ergebnis : ich habe meinen Spenderausweis abgegeben und wurde dann gebeten den Spenderaum zu verlassen was ich auch bereitwillig tat .

Beim verlassen sagte ich dann freundlichst das ich den Vorfall bei Facebook posten werde , was ich auch tat , sowie in meinem Blog veröffentlichen werde . Zur Antwort bekam ich : " ist mir doch egal was sie machen..... meine Meinung und Haltung kennen sie ! " .

Hier übrigends die Einladung zum Blutspenden welche ich geschickt bekam :



Achso....und hier ein ärztliches Untersuchungsergebniss von der letzten Blutspende :



Ja ihr Lieben..... ich habe nun Strafanzeige erstattet aufgrund :

§ 164 StGB falsche Verdächtigung
§ 185 StGB Beleidigung
§ 186 StGB üble Nachrede
§ 189 StGB Volksverhetzung

Da ich mir denken kann das das Deutsche Rote Kreuz diesen Post liest..... hier ein paar Worte :

" Werte Damen und Herren des DRK ,
da bei Ihnen Homo- u. Transphobie Bestandteil Ihrer Organisation sind und Sie auf Blutspender m.E. keinen Wert legen hat sich für meine Person das Spenden erledigt . Nicht nur das meine Person massivst beleidigt und angegriffen wurde , nein.... meine Person wurde von einer Ihrer Ärztin diskriminiert und unter Generalverdacht gestellt das meine Person der Prostitution nachgeht . Frechheit sowas und in meinen Augen sind Sie mehr als unglaubwürdig da Sie in der Öffentlichkeit stets behaupten das kein Mensch heute mehr bereit sei Blut zu spenden aber..... auf der anderen Seite potenzielle Spender das Spenden verwehren . Achso..... interressant ist es auch das deutsche Blutspenden zu Plasma umgewandelt wird und teuer ins Ausland veräußert wird..... und auf der anderen Seite fleißig Blutkonserven importiert werden ! . Nur anbei : ich kenne die Praktiken sehr gut da ich aus dem Rettungsdienst komme !"


Ja ihr Lieben..... es ist schon befremdlich was im Jahre 2017 in Deutschland so abgeht als Frau mit transsexuellen Hintergrund und was einem so dreist ins Gesicht geschmettert wird . Besonders die Frechheit das alle ( ! ) Frauen mit transsexuellen Hintergrund der Prostitution nachgehen und ständig ihre Sexualpartner wechseln .

Liebe Grüße Eure
Manuela

1 Kommentar:

  1. Das ist ja absolut übelst. Eigentlich sollte man annehmen das Mediziner sich mit der Problematik Trans aus kennen und wissen dass wir nur ganz friedlich in unserer Geschlechterrolle leben wollen ohne ausschweifendes partyleben. Hier liegt das Problem wieder im wort Transsexualität, Transident ist viel schöner, aber das versteht ja leider keiner.
    Das unterstützt meine Meinung vom Roten Kreuz genau so ein Profitgieriges und super spießiges Unternehmen wie der ADAC

    AntwortenLöschen